Bericht des Vorsitzenden zur Mitgliederversammlung am 29. Mai 2017
Bericht Vors. MV 2017.pdf
PDF-Dokument [105.3 KB]
Bericht des Vorsitzenden zur Mitgliederversammlung am 29. Mai 2017
Bericht Vors. MV 2017.docx
Microsoft Word-Dokument [45.4 KB]

Bericht des Vorsitzenden zur Mitgliederversammlung

am 29. Mai 2017

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

über wichtige Vorgänge und unsere wesentlichen Aktivitäten in der Zeit nach unserer letzten Mitgliederversammlung im Juni 2016 bis zum heutigen Tag sind Sie durch die Rundschreiben des Vorstandes informiert worden. Ich will daher heute nur zusammengefasst auf die für unsere Gemeinschaft wichtigen Ereignisse und Entwicklungen eingehen:

 

 

1. Unsere Veranstaltungen

 

Am 31. Juli 2016 haben wir erneut die Kaffeetafel im Küchengarten zugunsten des Schlossgartens unter dem Motto „Gut behütet im Küchengarten“ organisiert. Das war eine aus Sicht des Vorstands äußerst gelungene Veranstaltung, die endlich auch vom Wetter begünstigt war und ein äußerst positives Echo von allen Teilnehmern und Besuchern gefunden hat. Wir konnten mehr als 250 Teilnehmer begrüßen, so dass für die letzten der Besucher nur noch Kaffee angeboten werden konnte. Diese Veranstaltung war nur möglich durch die engagierte Hilfe von Frau Stalling, ihrer Mitarbeiter und dem Einsatz vieler Mitglieder. Neben einem sehr erfreulichen wirtschaftlichen Ergebnis von etwa 1500 € erhielten wir Spenden in Höhe von 450 €. Auch hat diese Kaffeetafel dazu geführt, dass wir einige neue Mitglieder für unsere Gemeinschaft gewinnen konnten.

Am Tag des offenen Denkmals am 11. September 2016 im Küchengarten war die Gemeinschaft u.a. mit einem Stand vertreten und konnte zusammen mit dem Ortskuratorium der Deutschen Stiftung Denkmalschutz bei erneut gutem Wetter etwa 200 Besucher begrüßen. Es gab ein kleines Verzehr- und Getränkeangebot, viele interessante Gespräche und einen Reinerlös von rund 300 €.

Auch unser Adventspunsch, den wir zusammen mit der Schlossgartenverwaltung am 11. Dezember 2016 veranstaltet haben, war eine sehr erfreuliche Veranstaltung, bei der wir mehr als 250 Besucher begrüßen konnten. Wir hatten – endlich wieder – Glück mit dem Wetter! Auch wenn diesmal die Jagdhornbläser fehlten, war es aufgrund der hervorragenden Vorbereitung von Frau Stalling und der Arbeitsgruppe unseres Vorstandes, ein sehr stimmungsvoller und rundum gelungener Abend mit einem erfreulichen wirtschaftlichen Ergebnis von etwa 1000 €.

Ende April haben wir schließlich die Saison mit dem Teetrinken im Teepavillon eröffnet. Dabei hat Herr Dr. Pühl uns mit der Geschichte des Gebäudes vertraut gemacht; weiter hat Frau Stalling uns einen Überblick über die in diesem Jahr anstehenden Arbeiten im Park geboten. Es war ein interessanter Nachmittag; der von Herrn Müller-Meinhard gesponserte Kuchen hat uns über das nicht sehr gute Frühlingswetter hinweggeholfen.

Erst kürzlich – am 12. Mai - haben wir eine Exkursion zu Parks und Herrenhäusern nach Leer durchführen können, die unser Mitglied Herr Flemmig zusammen mit seiner Ehefrau sehr sorgfältig vorbereitet und begleitet hat. Mir ist berichtet worden, dass alle Teilnehmer von der Fahrt sehr angetan waren! Wir freuen uns über das Engagement von Herrn Flemmig – herzlichen Dank!

Für alle anderen Veranstaltungen darf ich mich bei Frau Stalling und ihren Mitarbeitern, der Arbeitsgruppe unseres Vorstandes unter Führung von Dr. Hanisch und Herrn Müller-Meinhard, die unseren Veranstaltungen vorbereitet hat, sowie allen Helfern ganz herzlich bedanken. Ohne ihren Einsatz, ohne ihr Engagement wären die Veranstaltungen nicht möglich gewesen.

 

2. Unsere Mitgliederzahl ist stabil mit einem leichten Aufwärtstrend. Wir haben jetzt 350 zahlende Mitglieder. Daneben ist hervorzuheben, dass viele Mitglieder und Dritte sowohl im Jahr 2016 als auch in diesem Jahr uns Spenden in ganz erheblichem Umfang haben zukommen lassen. So wurden z. B. Beträge für Bänke, Gelder für die Anschaffung von Bäumen, oder ganz allgemein für den Schlossgarten gespendet. Wir haben uns sehr gefreut, dass mehrere Mitglieder ihre Geburtstagsfeiern zum Anlass genommen haben, für den Schlossgarten Geld zu sammeln und an uns zu spenden. Für diese Aktivitäten und das Vertrauen in unsere Gemeinschaft danken wir Ihnen allen. Auch unsere Finanzlage ist – für einen Verein unserer Größe (und einem Jahresbeitrag von 20 €) – sehr erfreulich. Dank Ihrer Beiträge und vieler Spenden stehen uns Mittel von zurzeit etwa 30.000 - € zur Verfügung.

 

3. Unsere Unterstützung für den Schlossgarten

 

Im letzten Jahr haben wir den Park mit insgesamt etwa 27.000 € unterstützt. Wir haben z. B. einen Steintisch am Charlottensitz sowie den Kauf von Pflanzen (z. B. Blumenzwiebeln für die Frühblüher) und Bäumen finanziert und Aktionen der Schlossgartenverwaltung unterstützt; auch konnten wir eine Anzahl von Bänken nach historischem Vorbild erwerben. Die Übernahme von Kosten für Anpflanzungen und Bänke war und ist dringend erforderlich, da die vom Land Niedersachsen der Verwaltung des Schlossgartens zur Verfügung gestellten Mittel zwar die Kosten der Grundpflege abdecken, aber nicht ausgereicht haben, um die Kosten notwendiger Anpflanzungen und den Kauf von Bänken zu finanzieren. Weiter haben wir Aufwandsentschädigungen für die „Ranger“ gezahlt, deren Arbeit wegen einen leider eingetretenen Veränderung im Verhalten eines kleinen – aber häufig Andere störenden -Teils der Besucher des Gartens immer wichtiger geworden ist. Diese Unterstützung für den Schlossgarten werden wir 2017 weiterführen; es hilft uns sehr, dass wir auch dafür Spenden erhalten haben und weiter erhalten!

Zu dem Engagement des Vorstandes für den Schlossgarten gehört weiter die Mitarbeit im Schlossgartenbeirat. Dort sind wir Mitglied, das rede-, aber nicht stimmberechtigt ist. Wir bemühen uns, diese Mitgliedschaft mit Leben zu erfüllen, wobei es häufiger zu kontroversen Diskussionen über die Vorstellung des Landes oder der Stadt bei der Durchführung und Finanzierung von Maßnahmen kommt. Das gilt auch für die Fragen, in welchem Umfang das Land finanziell sich an den Kosten eines Ordnungsdienstes im Park beteiligt und ob ein Alkoholverbot außerhalb von Veranstaltungen sinnvoll und durchführbar ist.

 

4. Die Situation des Schlossgartens

 

Die Schlossgartenverwaltung unter der Leitung von Frau Stalling setzt sich engagiert und zielstrebig für die Pflege, den Erhalt und die Attraktivität unseres Schlossgartens ein. Die finanzielle Ausstattung, die dafür vom Land zur Verfügung gestellt wird, ist für die laufend anfallenden Ausgaben leider zu gering, wenngleich anerkannt werden muss, dass in diesem Jahr und in den vergangenen Jahren durchaus erhebliche Mittel in Baulichkeiten und Wege des Schlossgartens von Seiten des Landes investiert worden sind. Erhebliche Probleme macht eine Veränderung im Verhalten eines Teils der Besucher des Parks: Die mutwilligen Beschädigungen an Bänken und anderen Einrichtungen des Schlossgartens haben zugenommen – viele Besucher haben sich durch Gruppen jüngerer Menschen, die sich im Schlossgarten mit Alkohol und Musik trafen oder feierten, gestört gefühlt. Daneben nutzen trotz Verbots immer wieder Radfahrer die Parkwege. Wir bemühen uns, die Arbeit der „Schlossgarten– Ranger“ durch die Zahlung von Aufwandsentschädigungen aufrecht zu erhalten, damit sie diese Personen ansprechen und um eine Veränderung ihres Verhaltens bitten. Wir haben diese Problematik im Schlossgartenbeirat angesprochen und in einem Gespräch mit Mitarbeitern der Polizei und der Landesverwaltung Maßnahmen erörtert. Die Polizei hat zugesagt, bei groben Störungen schnell einzuschreiten. Die Landesmuseen in Oldenburg, die für die Verwaltung des Schlossgartens zuständig sind, haben in Aussicht gestellt, Mittel dafür zu beantragen, dass ein (privater) Ordnungsdienst ein oder zweimal täglich im Frühling und Sommer die Runde durch den Park macht.

 

5. Unsere Ziele:

 

Wir müssen uns weiter dafür engagieren, dass alle Wege und Gebäude im Schlossgarten instandgesetzt werden.

Wir werden auch weiterhin die Schlossgartenverwaltung bei der Bepflanzung und Ausstattung des Gartens unterstützen. Neben Bänken sind optisch erträgliche Müllgefäße anzuschaffen. Der jetzige Zustand ist wenig erfreulich. Hier hoffen wir auf Lösungen; gleiches gilt für das Vorhaben, an einer geeigneten Stelle im Garten -zum Beispiel im Torhaus zur Gartenstraße – ein kleines Café mit einem Verkaufskiosk für die Erzeugnisse des Schlossgartens einzurichten. Zum Abschluss bringen wollen wir das Vorhaben, unterhalb des großen Wappens in der Nähe des Lesepavillons die dort vorhandene Öffnung mit einem Sandsteinbecken zu umgeben und so an die dort ursprünglich vorhandene Wasserstelle, bzw. den dort vorhandenen Brunnen zu erinnern. Das dürfte zu einer wesentlichen Verschönerung dieses Bereichs führen, auch wenn wir bisherAbbildungen des ursprünglichen Zustandes vergeblich gesucht haben. Schließlich ist noch zu klären, wie der Küchengarten entsprechend seiner historischen Bedeutung insgesamt wieder „zum Leben erweckt“ werden kann. Unabhängig davon setzen uns für eine Stärkung der Tätigkeit der Schlossgarten - Ranger und den Einsatz eines weiteren Ordnungsdienstes mit dem Ziel ein, dass der Garten von allen Besuchern angemessen genutzt werden und jeder in ihm Ruhe und Erholung vom Alltag finden kann.

 

Sie sehen, trotz einiger Fortschritte bleibt noch Einiges zu tun –wir bitten Sie weiterhin um Ihre Unterstützung und Mithilfe!